Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Melanochlamys wildpretii Kopfschildschnecke

Melanochlamys wildpretii wird umgangssprachlich oft als Kopfschildschnecke bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher.


...

Spinoaglaja wildpretii, 2015

Eingestellt von Muelly.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Xavier Salvador (fundaciomar) Bilddetail


Steckbrief

lexID:
11211 
Wissenschaftlich:
Melanochlamys wildpretii 
Umgangssprachlich:
Kopfschildschnecke 
Englisch:
headshield slug 
Kategorie:
Kopfschildschnecken 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Mollusca (Stamm) > Gastropoda (Klasse) > Cephalaspidea (Ordnung) > Aglajidae (Familie) > Melanochlamys (Gattung) > wildpretii (Art) 
Erstbestimmung:
Ortea, Bacallado & Moro, 2003 
Vorkommen:
Italien, Mittelmeer, Nord-Atlantik, Spanien 
Meerestiefe:
4 - 15 Meter 
Größe:
1,0 cm - 2,5 cm 
Temperatur:
°C - 25°C 
Futter:
Es liegen keine gesicherten Informationen vor 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Melanochlamys algirae
  • Melanochlamys barryi
  • Melanochlamys chabanae
  • Melanochlamys coumarounae
  • Melanochlamys cylindrica
  • Melanochlamys diomedea
  • Melanochlamys ezoensis
  • Melanochlamys fukudai
  • Melanochlamys handrecki
  • Melanochlamys kohi
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-11-12 13:36:16 

Haltungsinformationen

Melanochlamys ist eine Gattung von Kopfschildschnecken in der Familie Aglajidae. Trotz ihres nacktschneckenähnlichen Aussehens, dürfen sie nicht mit diesen verwechselt werden. Kopfschildschnecken haben eine kleine innenliegende Schale und ein sogenanntes Kopfschild, welches beim eingraben ind sandige und schlammige Böden gute Dienste leistet.

Die Gattung Melanochlamys unterscheidet sich von anderen Gattungen der Aglajidae durch verschiedene Merkmale, u.a.durch seine äußere zylindrische Körperform mit kleinen Parapodien, die Form seiner kleinen, gekrümmten und stark verkalkten Schale, sowie einem besonderes Verdauungstrakt.

Melanochlamys wildpretii ist im Mittelmeeraum zu Hause. Die Farbe ist gelb mit weißen Punkten. Diese Schnecken wurde in sandigen Bereichen in der Nähe von Steinen zwischen verschiedenen Algenarten (.u.a. Acetabularia, Positdonia, Liagora, Caulerpa ) gefunden. Melanochlamys wildpretii ist schnell auf weichen Böden unterwegs und kann sich blitzschnell im Sediment eingraben.

Synonym:
Spinoaglaja wildpretii (Ortea, Bacallado & Moro, 2003)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Melanochlamys wildpretii

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Melanochlamys wildpretii