Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Antennatus sanguineus Blutroter Anglerfisch

Antennatus sanguineus wird umgangssprachlich oft als Blutroter Anglerfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Martin Buschenreithner, Österreich


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Martin Buschenreithner, Österreich Please visit www.martin-busch.magix.net for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
10364 
AphiaID:
313098 
Wissenschaftlich:
Antennatus sanguineus  
Umgangssprachlich:
Blutroter Anglerfisch 
Englisch:
Bloody Frogfish, Sanguine Frogfish  
Kategorie:
Anglerfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Lophiiformes (Ordnung) > Antennariidae (Familie) > Antennatus (Gattung) > sanguineus (Art) 
Erstbestimmung:
(Gill, ), 1863 
Vorkommen:
Chile, Costa Rica, El Salvador, Equador, Galápagos-Inseln, Golf von Kalifornien / Baja California, Guatemala, Honduras, Kokos-Keelinginseln, Kolumbien, Mexiko (Ostpazifik), Nicaragua, Ost-Pazifik, Panama, Peru, Süd-Amerika 
Meerestiefe:
0 - 40 Meter 
Größe:
bis zu 8,2cm 
Temperatur:
22,3°C - 27,7°C 
Futter:
Fischbrut, Garnelen, Kleine Fische, Mysis (Schwebegarnelen), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-01-23 14:25:06 

Haltungsinformationen

(Gill, 1863)

Antennatus sanguineus ist mit seiner rot gemusterten Farbung perfekt an Felsen mit Kalkrotalgen angepasst, wo er geduldig nach unvorswichtigen kleinen Fischen und kleinen Krustentieren Auschau hält und diese dann mit seiner Illicium und dem dazu gehörenden Esca anlockt und diese blitzartig verschlingt.
Die Opfertiere bekommen fast kaum mit, dass sie gefressen wurden, so schnell läuft der Prozess ab.

Anglerfische sollten nicht in einem Gemeinschaftsaquarium gehalten werden, da der Zubesatz oftmals gefressen wird, also ein separates Becken benutzen.
Die Fische können mit lebenden Futtergarnelen gefüttert werden, es soll Aquarianer geben, die Guppy-Nachzuchten verfüttern.

Synonym:
Antennarius sanguineus Gill, 1863

Systematik:: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Lophiiformes (Order) > Antennariidae (Family) > Antennariinae (Subfamily) > Antennatus (Genus) > Antennatus sanguineus (Species)

Weiterführende Links

  1. Encyclodedia of Life (EOL) (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Homepage Martin Buschenreithner (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  5. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!