Fauna Marin GmbHcompact-lab Tropic MarinMrutzek MeeresaquaristikAqua MedicAquafair

Herzlich willkommen im Meerwasser-Lexikon,

dem interaktiven Lexikon mariner Tiere und Pflanzen der Meereswelt. Wir freuen uns sehr, dass Sie zu uns gefunden haben.

Das Meerwasser-Lexikon entstand im Jahr 2000 mit der Idee, Erfahrungen zu Lebewesen über das Verhalten in Aquarien zu sammeln. Durch eindrucksvolle Naturaufnahmen von Tauchern hat sich das Lexikon in den Jahren gewandelt und geht nun deutlich über die Haltung in Aquarien hinaus. Daher freuen wir uns über jeden Taucher, der sich mit seinen Fotos und Erfahrungen beteiligen möchte. Das Lexikon wird täglich von bis zu 11.000 Besuchern aufgesucht. So verzeichnete das Meerwasser-Lexikon im vergangenen Jahr 4 Millionen Besucher mit 81,9 Millionen Seitenaufrufen.

Das Meerwasser-Lexikon lebt von Fotos und Videos, aber vor allem von den Erfahrungen der Aquarianer/innen, Händlern, Tauchern und Wissenschaftlern, weshalb uns Kommentare zu marinen Tieren und Pflanzen herzlich willkommen sind. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nur fachliche Beiträge, sowie Fotos und Videos in guter Qualität zulassen können. Beiträge, die grobe sachliche, fachliche oder sonstige Fehler aufweisen, können deshalb ohne Angabe von Gründen von unseren Administratoren gelöscht werden.

Dass seit 2016 grundlegend neugestaltete und überarbeitete Meerwasser-Lexikon lässt nun auch Unterhaltungen der User zu Tiereinträgen, sowie die Bewertung der eingestellten Fotos zu. Bitte verzichten Sie auf die Abgabe von Erfahrungsberichten nach kurzer Pflegedauer. Geben Sie frühestens nach 6 Wochen, besser nach einigen Monaten oder einem noch längeren Zeitraum, ihren Erfahrungsbericht ab.

Ein wichtiger Hinweis zu den Literzahlangaben im Lexikon: Es ist schwer, für jedes Tier die optimale Literzahl vorzugeben. Sie kann nur als grober Ansatzpunkt verstanden werden. Zu beachten sind die vielfältigen individuellen Faktoren, wie die Beckenstruktur (Dekoration), der gesamte Besatz und der verfügbare Schwimmraum, die eine große Rolle spielen. Es liegt deshalb im Interesse und der Verantwortung eines jedes Pflegers dies vorher genauestens zu eruieren!

Vielen Dank und nun viel Freude wünscht das Team des Meerwasser-Lexikon

Neue Haltungserfahrungen

M.Limberger @ Porites lobata

Diese Koralle ist an sich einfach zu halten, wichtig ist allerdings Calciumwert um 420mg/l, wird dieser Wert wesentlich unter, oder auch überschritten häutet sich das Tier ständig und stirbt früher, oder später ab (guter Anzeiger für Ca. im richtigen Bereich). Falls Spirobranchus giganteus vorhanden, halten sich diese, selbst ohne Fütterung, meist recht gut, solange keine Fische ständig an den Röhren picken.


M.Limberger @ Spirobranchus giganteus

Nach dem meine Spirobranchus giganteus gelaicht haben, sehe ich dies als Anlass, hier etwas beizutragen.

Entgegen älterer Einträge würde ich sagen, dass die Tiere recht gut, selbst in SPS-Becken, ohne zusätzliche Fütterung, haltbar sind. Wichtiger für den Erfolg sind keine Fische die Ständig an den Röhren picken und eine lebende Wirtskoralle. Die Porites, die meist als Wirtskoralle dient, ist ebenfalls nicht all zu problematisch, sie bevorzugt einen möglichst hellen Standort und Calcium um 420mg/l, allerdings darf dieser Wert nicht wesentlich unter, oder auch überschritten werden! Sonst häutet sich das Tier ständig und stirbt früher, oder später ab (guter Anzeiger für Ca. im richtigen Bereich).

Die Röhrenwürmer waren anfangs recht klein und dicht gedrängt auf eine ca. Handteller großen Porites, diese ist innerhalb von 8 Jahren zu einer mehr als 20cm großen Kugel herangewachsen und auch die Röhrenwürmer haben ihre Größe mehr als verdoppelt, vermehrt haben sich diese, im angegebenen Zeitraum, noch nicht, allerdings sind auch nur wenige Tiere verschwunden. (Falls ein Einsiedler in der Porites ist, diesen genau beobachten, wenn er Strandortstreu ist, gut, ansonsten tötet er beim Standortwechsel jedes mal einen Röhrenwurm und bezieht dessen Röhre...)

Gestern Mittag konnte ich beobachten, dass 7 Tiere gelaicht haben, wobei 2 Tiere Spermien und 5 Tiere Eier abgegeben haben, ich bin gespannt ob sich nun junge Röhrenwürmer irgendwo im Aquarium niederlassen, falls dies der Fall ist, werde ich zu einem späteren Zeitpunkt berichten.




Deniz @ Sinularia brassica

Ich pflege seit Jahren eine giftgrüne Koralle. Habe vor kurzem eine weiße Farbmorphe dazu erworben. Nach 2 Monaten ist diese ebenfalls giftgrün geworden. Liegt wohl am Nährstoffeintrag und den sich vermehrenden Zooxanthellen.


dlaux @ Apolemichthys griffisi

Seit ca. 3 Monaten konnte ich noch einen zweiten griffisi ergattern und beide haben sich auf Anhieb sehr gut vertragen. Das neue Tier war etwas größer und hat sich innerhalb kurzer Zeit zum Männchen entwickelt. Seit knapp 6 Wochen leichen die Beiden fast jede Nacht, sobald die Beleuchtung ausgeschaltet wird. Die Futteraufnahme stellt weiterhin keinerlei Probleme, da alles gebotene gefressen wird. Jedoch wurde mit dem neuen Tier auch das Interesse beider an Korallen geweckt, so das hier die ein oder andere, teilweise heftig, abgefressen wird. Vor allem LPS. Ich bin aber nichts desto trotz immer noch ein großer Fan der Beiden und freue mich, das diese sich so gut entwickeln.


Wolfshoefer @ Synchiropus stellatus

Hallo
hat jemand Erfahrung mit der Zucht ?
Gestern habe ich Eier im Überlauf gefunden.
Wäre schön wenn mir jemand helfen kann.
Percula und Seppferdchen habe ich schon erfolgreich gezüchtet.
Grüße
Heiner


Muelly @ Caulerpa brachypus

Diese Alge sollte schon beim ersten Auftauchen sofort beseitigt werden. Abbürsten, abzupfen u.s.w. führt zu keinem dauerhaften Erfolgt. Es gibt Hinweise, dass eventuell Steine durch ein Süßwasserbad von diesen Algen befreit werden könnten. Aber leider kriechen diese extrem invasiven Algen überall in kürzester Zeit hin. Ich fand die Bemerkung erst etwas merkwürdig, wenn man sie mechanisch zu beseitigen versucht, um so schneller wächst sie nach. Kann das aber Gefühlsmäßig so auch bestätigen. Habe über diese invasive Alge nachgelesen. Sie ist , wo sie in anderen Regionen eingeschleppt wurde eine wahre Algenpest.Es sind keine Freßfeinde bekannt. Doktorfische sollen sie zwar etwas fressen, aber nur in geringem Maße . Leider ist mir bis jetzt auch noch kein durchgreifender Beseitigungserfolg gelungen. Wahrscheinlich kann man nur am Thema dranbleiben, um das große Zuwuchern nicht zuzulassen.


robertbaur @ Neocirrhites armatus

Oft klappt die Verpaarung bei Korallenwächtern ganz gut. Ein Hinweis auf das Geschlecht ist der schwarze Streifen. Denn beim Weibchen endet dieser auf der Stirn, beim Mänchen geht er meist deutlich weiter, bis zur Unterlippe.


Keep_Talking @ Ecsenius bicolor

Mein Ecsenius bicolor schwimmt nun seit 2 Jahren und macht einen glücklichen Eindruck. Er bedient sich bei der Fütterung täglich mit einigen Körnern Trockenfutter. An der Rückwand und den Seitenscheiben pickt er regelmässig Algen ab. Er hat im 150L Becken 3 Standorte ausgesucht die er als "Wohnung" benutzt und schwimmt hauptsächlich zwischen diesen Standorten hin und her. Seine "Wohnungen" sind bevorzugt hoch gelegen und überdacht. Sprich er hat gerne wenn es oben im Riff Löcher hat, in die er rückwärts reinschwimmen kann. Ich empfinde Ihn als sehr pflegeleicht und denke für ein Weichkorallenbecken das immer ein paar Algen an den Scheiben hat eignet er sich gut.

Achtung: Mein Ecsenius bicolor hat bei einer Montipora Digitata die Polypen weggefressen.

Kämpft hin und wieder mit Schnecken und Einsiedlern aber nichts ernstes.