Anzeige
Fauna Marin GmbH Whitecorals.com Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH Tropic Marin Professionell Lab
Herzlich willkommen im Meerwasser-Lexikon,
dem interaktiven Lexikon mariner Tiere und Pflanzen der Meereswelt. Wir freuen uns sehr, dass Sie zu uns gefunden haben.

Das Meerwasser-Lexikon entstand im Jahr 2000 mit der Idee, Erfahrungen zu Lebewesen über das Verhalten in Aquarien zu sammeln. Durch eindrucksvolle Naturaufnahmen von Tauchern hat sich das Lexikon in den Jahren gewandelt und geht nun deutlich über die Haltung in Aquarien hinaus. Daher freuen wir uns über jeden Taucher, der sich mit seinen Fotos und Erfahrungen beteiligen möchte. Das Lexikon wird täglich von bis zu 11.000 Besuchern aufgesucht. So verzeichnete das Meerwasser-Lexikon im vergangenen Jahr 4 Millionen Besucher mit 81,9 Millionen Seitenaufrufen.

Das Meerwasser-Lexikon lebt von Fotos und Videos, aber vor allem von den Erfahrungen der Aquarianer/innen, Händlern, Tauchern und Wissenschaftlern, weshalb uns Kommentare zu marinen Tieren und Pflanzen herzlich willkommen sind. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nur fachliche Beiträge, sowie Fotos und Videos in guter Qualität zulassen können. Beiträge, die grobe sachliche, fachliche oder sonstige Fehler aufweisen, können deshalb ohne Angabe von Gründen von unseren Administratoren gelöscht werden.

Dass seit 2016 grundlegend neugestaltete und überarbeitete Meerwasser-Lexikon lässt nun auch Unterhaltungen der User zu Tiereinträgen, sowie die Bewertung der eingestellten Fotos zu. Bitte verzichten Sie auf die Abgabe von Erfahrungsberichten nach kurzer Pflegedauer. Geben Sie Ihren Erfahrungsbericht frühestens nach 6 Wochen, besser nach einigen Monaten oder einem noch längeren Zeitraum, ab.

Ein wichtiger Hinweis zu den Literzahlangaben im Lexikon: Es ist schwer, für jedes Tier die optimale Literzahl vorzugeben. Sie kann nur als grober Ansatzpunkt verstanden werden. Zu beachten sind die vielfältigen individuellen Faktoren, wie die Beckenstruktur (Dekoration), der gesamte Besatz und der verfügbare Schwimmraum, die eine große Rolle spielen. Es liegt deshalb im Interesse und der Verantwortung eines jedes Pflegers dies vorher genauestens zu eruieren!

Vielen Dank und nun viel Freude wünscht das Team des Meerwasser-Lexikon

Eintrag des Tages

Globicephala melas thumbnail

Globicephala melas Grindwal, Pilotwal, Langflossen-Grindwal, Atlantischer Grindwal, Grindahvalur

Den Namen "Grindwal" tragen derzeit zwei Arten und zwei Unterarten, die alle zur Familie der Delphine gehören:
Arten:
Globicephala melas (Traill, 1809)
Globicephala macrorhynchus (Gray, 1846)

Unterarten:
Globicephala melas melas (Traill, 1809)
Globicephala melas edwardii A.
Weiter lesen

 

Profilbild Urheber Keith DP Wilson, UK

Foto: Madeira

// Datum 7 Oktober 2016 (CC BY-NC 2.0)
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Keith DP Wilson, UK Copyright Keith Wilson

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Neue Haltungserfahrungen

amadeo @ Pterapogon kauderni

Habe heute meinen Kardialbarsch gesehen wie er eine Weißbandputzergarnele gefressen hat. Die Fühler und der Kopf haben noch ne halbe Stunde aus dem Maul geschaut, bis er sie endgültig runter brachte. Hat schon mal jemand ähnliche Beobachtungen gemacht. Die Garnele war übrigens ausgewachsen!


ImmerNasseHaende @ Pseudoliomera hellerii

Achtung möglicher Giftjäger - Nachtrag zum vorherigen Bericht.
Bis zu meinem ersten Bericht stand dieses 240l Nano Becken lange leer. Gestern setzte ich dann ein Paar 10/11 cm große Valenciennea wardii Grundeln hinein, die schienen mir im Vergleich zu den Krabben groß genug. Später im Dämmerungslicht beobachtet ich wie eine der Krabben einer Grundel nachstellte und sie immer weiter vor sich her in eine Ecke trieb. Die Krabbe stellte sich dabei wie ein Torwart beim Elfmeter auf und versuchte so groß wie möglich zu erscheinen. Nah genug dran sprang sie der Grundel entgegen, wo ich mit einem Klopfer an die Scheibe die Situation unterbrach. Die Grundel stiebte weg, aber die Krabbe war derart im Jagdfieber das sie in keiner Weise flüchtete und ich sie problemlos Keschern und separieren konnte.
Ein Jäger der 4 mal so großer Beute nachstellt hat erfolgversprechende Mittel an der Hand. Es liegt nahe das sie mit Gift arbeitet, das vermutlich per Biss verabreicht.
Das erklärt auch das Verschwinden der Barsche.
Nun werde ich zum Jäger und stelle den größeren Krabben im Becken nach. Und ja, ich werde dabei selbst sehr vorsichtig sein!


ImmerNasseHaende @ Pseudoliomera hellerii

Bei uns sind die Tiere mit indonesischem Lebendgestein eingezogen und lange unentdeckt geblieben. Im Prinzip erst ab 2 - 2,5 cm Größe habe ich die ersten gesehen, so versteckt leben sie im Gestein. Wenn man die Höhlen / Spalten entdeckt hat, kann man sie in der Dämmerung / Mondlicht häufiger zu Gesicht bekommen. Wir haben auch Jungtiere, die können nur Nachwuchs sein, denn das Lebendgestein wurde vor zwei Jahren eingebracht. Bei den Jungtieren, die ganztägig aktiv sind, ist das Abgrasen des Gesteins gut zu beobachten. Die Jungtiere haben ockerfarbene Augen. Die adulten Tiere scheinen alles zu fressen was sie finden. Im Becken lebten 3 Gramma loreto und 3 Pseudochromis fridmani, deren Futterreste werden die Krabben sicher verspeist haben.
Irgendwann müssen sie aber auch begonnen haben die kleinen Riffbarsche zu verspeisen. Eine andere Erklärung habe ich nicht für das Verschwinden der Barsche innerhalb weniger Wochen. Die hatten begonnen Gelege zu bauen und halten sich ja ebenfalls in Spalten und Gesteinslöchern auf. Ich habe später nochmal zwei König Salomon Barsche eingesetzt und die waren nach zwei Tagen nicht mehr zu finden.
Ich gehe stark davon aus das die Krabbe Pseudoliomera hellerii räuberisch ist. Auch wenn die Krabbe nur 3 cm groß ist, kann sie ohne weiteres Euphyllia´s von 15cm Höhe mit mehreren Ästen umwerfen.


schlangel @ Borstenwurmfalle

Wir hatten auch eine Weile lang, Röhren mit Bohrlöchern aber die Borstenwürmer sind leider dann doch so pfiffig auf den Löchern auch wieder raus zu finden.
Es muss also eine Röhre sein, mit so einem "Reuseneffekt".

Seit einer kleinen Weile gibt es diese "Dupla Marin Worm X Borstenwurmfalle", auf dem Markt:

https://www.imgbox.de/users/schlangi/Aqua/wurmfa.jpg
(Foto von meinem Bilderhoster)

Der Sauger ist von uns, damit man einen Stein drauf legen kann und die Falle bleibt wo sie bleiben soll :D


BerlinJim @ Entacmaea quadricolor

Timelapse und Wanderung einer Kupfer Anemone, wegen ändern der Strömung. Eine 4 Stunden Wanderung, auf 2 Minuten durch Riff, um dann am wieder am Ausgangspunkt anzukommen.

https://www.youtube.com/watch?v=LCZdfNtMPL4


BerlinJim @ Entacmaea quadricolor

Timelapse und Wanderung einer Kupfer Anemone, nachdem einsetzen. Eine 2 Stunden Wanderung auf 1 Minute

https://www.youtube.com/watch?v=Mr2sJxEQ3cE


marcoj90 @ Lysmata boggessi

Ich hatte 4 dieser Garnelen zur Glasrosenbekämpfung nachgesetzt, weil die vorhandene Kuekenthali und Wurdemanni keinerlei Interesse an meinem wirklich extremen Glasrosenproblem zeigten.
Diese 4 Zeigten zunächst auch kein Interesse. Denn ihr Interesse galt erstmal den anderen 2 Garnelenarten welche innerhalb von einer Woche aus dem Verkehr gezogen wurden.
Da ich meine Debelius (zum Glück) zuvor schon in ein anderes Becken umgesetzt hatte, weiß ich nicht, ob sie die auch angegangen wären.

Danach haben sie 90% der Glasrosen vernichtet. Im Anschluss haben sie sich dann gegenseitig vernichtet bis letztlich nurnoch 2 übrig waren.
Und diese Interessieren sich nun auch nicht mehr für Glasrosen oder die je andere Garnele.
Ihre neu entdeckte Leidenschaft ist das Anknabbern von Stylophora (ganz extrem an meiner Milka) sowie das Zerpflücken von Acanthastrea (5 Kolonien komplett zerpflückt).
Bei den Korallen wurden nur jene verschont, welche sich auf einem Reefdeck befanden (war den Garnelen wohl zu "öffentlich").
Auch eine deutliche Zufütterung ändert hier bisweilen nichts am Verhalten.

Ich weiß nicht ob meine Tiere hier aus dem Rahmen fallen, aber aus meiner Sicht sind sie scheinbar nur als Pärchen gut zu halten in einem Becken ohne die beschriebenen Korallenarten.
Und auf keinen Fall mit anderen Lysmata Garnelen zusammen.
Meine Debelius, Kuekenthali und Wurdemanni haben vorher stressfrei nebenher gelebt.
Und es wurden keine Korallen geschädigt.


Simon375 @ Pseudochromis fridmani

Wie alt kann denn so einer werden?


Statistik

Einträge: 13.659 | Bilder: 57.698 | Online: 266 (12 Benutzer)