ExtremcoralsTropic Marin Pro Reef SaltFauna Marin GmbHMasterfishMrutzek Meeresaquaristik
HOME -> Stachelhäuter -> Seeigel -> Diadema setosum Hochladen Lesezeichen  

Diadema setosum - Diadem-Seeigel


. Eingestellt von robertbaur


Allgemeine Informationen
Wissenschaftlich: Diadema setosum
Deutsch: Diadem-Seeigel
Vorkommen: Indopazifik, Japan, Kenia, Madagaskar, Mauritius, Rotes Meer, Seychellen, Tansania, Westlicher Indischer Ozean
Größe: 35 cm - 50 cm
Temperatur: 22°C - 27°C
Futter: Algen\\
Aquarium: ~ 2000 Liter
Schwierigkeitsgrad mittel
Lesezeichen 30 Benutzer haben dieses Tier zu ihren Lesezeichen hinzugefügt

Haltung Der Diademseeigel ist, unserer Erfahrung nach, sehr leicht zu halten.
Anfangs recht scheu, kam er nur bei Nacht heraus.
Später dann, nach der Eingewöhnung - auch am Tag, und weidete die Algen von den Steinen ab.

Bei einer Krankheit im Becken darf niemals ein Medikament gegeben werden, da auch die Seeigel das nicht vertragen.
Wenn etwas nicht stimmt, werfen die Seeigel nach und nach ihre Stacheln ab.
Wenn sich die Tiere wieder erholen, wachsen die Stacheln aber auch wieder nach.
Wächst zu schnell für ein kleines Riffbecken.

Stichverletzungen können sehr schmerhaft sein und Entzündungen nach sich ziehen, weshalb mal vorsichtig beim Hantieren im Aquarium sein sollte.
Weiterführende Links
LinksHandel Züchter
Hippocampus Bildarchiv
reefvid
Toxinfo
Gifte
Kölle Zoo Karlsruhe
Kölle Zoo Stuttgart
Kölle Zoo München
Aquaristik Corner
Korallen-Outlet GbR
Nera
Zodiac
Benutzer Kommentare (21)

Derzeit werden 3 Fachkommentare angezeigt. Weitere 18 Kommentare sind versteckt.Klicken Sie hier um alle Kommentare anzuzeigen

 
20 Grumbti
Dabei seit : 06.12.2011
Ich halte seit 3 Jahren Diadem- Seeigel in einen 800 Liter Becken und habe es geschaft sie im täglichen Fütterungskonzept zu intigrieren, so das sie täglich ausgewogene pflanzliche ( Möhre, Salat, Sushiblätter usw.) und auch tierische ( Seelachsstreifen, Garnelenschwänze, gehackte Miesmuscheln usw.)Kost bekamen.
Und dennoch musste ich die Erfahrung machen das sie sich an Röhren- Finger und Lederkorallen zu schaffen machen.
die Röhrenkorallen wurden komplett abgeraspelt, und die Weichkorallen wurden am Fuss angenagt.
Auch bei den LPS- Korallen wurde das Kalkgerüst unten herum beschädigt.
Meine Meinung ist, diese Tiere haben in einen Korallenbecken nichts verloren, so schön sie auch aussehen mögen.

Schwierigkeitsgrad : erfahrenen Aquarianern vorbehalten
    Beitrag vom 07.12.2011 - 05:09  
17 steibk86
Dabei seit : 03.04.2008
Kann dieses Tier nur sehr eingeschränkt empfehlen. In den Handel kommen durchwegs Jungtiere, die noch nicht einmal halbwüchsig sind. Jeder, der schon mal einen ausgewachsenen Diadem-Seeigel gesehen hat, überlegt es sich zweimal, ob er sich einen zulegt. Durchmesser mit Stacheln kann schon auf die 50cm zugehen, wenn das Tier ausgewachsen ist. Unter 600 Liter macht eine dauerhafte Haltung meiner Ansicht nach keinen Sinn, ideal sind überhaupt erst Becken mit mindestens 1000 Liter.

Hinlänglich bekannt dürfte sein, dass die Stacheln sehr leicht abbrechen, noch dazu kleine Widerhaken haben und Stiche äußerst schmerzhaft sind. Lustig ist es nicht mehr, ein Aquarium zu putzen, in dem ein oder gar mehrere Diadem wohnen. Positiv ist allerdings, dass es einige Tiere (junge P. kauderni, Schnepfenmesserfische, ...) gibt, die sehr froh um einen Diadem-Seeigel im Becken sind.

Falls sich schon jemand von euch gefragt hat: der orange Knubbel an der Oberseite ist nicht etwa ein rudimentäres Auge oder so, sondern der After der Tiere! ;-)

Seeigel sollten keinesfalls an die Luft kommen, zumindest nicht die Mundscheibe, das kann die Tiere wirklich töten. Am besten fängt man Diadema spp. mit einem großen Becher oder einem kleinen Kübel von unten und hofft, dass er die Stacheln einklappt und sich in das Gefäß fallen lässt.

Schwierigkeitsgrad : mittel
    Beitrag vom 10.07.2010 - 11:11  
3 Sebastian
Dabei seit : 30.12.2005
Kommentare von diesem Benutzer im Lexikon 4
Ich halte die Haltung in Riffbecken für problematisch, da er bei mir anfing, trotz ausreichender Nahrung, an der Montipora digitata zu fressen und alles umlief oder abriss was nicht gut genug befestigt/angewachsen war.
Nach mehreren Verlusten an Steinkorallen habe ich ihn wieder abgegeben.
Fazit: Ein wunderschönes Tier, dass aber seinen Platz brauch.

Schwierigkeitsgrad : sehr einfach
    Beitrag vom 30.12.2005 - 15:37  



Registrierten Mitgliedern stehen zusätzliche Funktionen zur Verfügung. Bitte melden Sie sich an

Registrieren

Passwort vergessen?
Deutsch  Danish  Dutch  English  France  Italia  Norwegian  Poland  Russian  Swedish  Finnish